· 

#kwerbox

Es gibt eine sehr interessante Fotografie-Webseite, bei der ich immer wieder gerne vorbeischaue. Es handelt sich dabei um kwerfeldein.de – dort gibt es eine Vielzahl an interessanten Artikeln um unser liebstes Freizeitthema.
Die Seite bietet in gewissen Abständen einen Artikel an, der sich nun bereits in der zehnten Ausgabe befindet: Die „kwerbox“.
Doch um was geht es dabei?
Nun, die kwerbox ist ein Überraschungspaket, gefüllt mit den unterschiedlichsten Dingen, dennoch grundsätzlich verbunden mit unserem Hobby.
Diese Idee halte ich für rundum interessant und somit war meine Neugierde geweckt.
Leider muss man sich dabei für die sprichwörtliche Katze im Sack entscheiden – dafür dann auch noch ganze 30 Euro ausgeben.
Ob sich das lohnt? Nun, es kommt darauf an...
Ich selbst habe mir einige Tage Zeit genommen und darüber nachgedacht, ob ich das Risiko einfach mal eingehen soll und dafür 30 € auf den Kopf schmeiße.
Vorher erkundigte ich mich bei den bisherigen Boxen, die in früheren Artikeln thematisiert worden sind. Immer scheint es sich für den Käufer gelohnt zu haben. Insbesondere die in den von mir recherchierten Vorabboxen beinhalteten Bücher (Bildbände) überzeugten mich, den Kauf der zehnten Box zu wagen – für mich war es dabei ja die erste Box dieser Art.
Einige Tage später wurde mir die Box zugestellt und neugierig blieb einem nichts weiter übrig, als sich ihr unverzüglich zu widmen.
Was man sofort bemerkt: Die Box ist außerordentlich liebevoll ausgestattet, bzw. verpackt.
Allein daran erkennt man die Liebe des Senders an seiner Idee.

Nun aber zum Inhalt:

In der aktuellen Box #10 befanden sich folgende Artikel:

1. SolarFast
Hierbei handelt es sich um eine wasserbasierte, fotografische, ungiftige Emulsion für die Verwendung auf Textilien.

2. Flüssigwaschmittel für Textil
Zur Fixierung von Artikel 1 noch ein Waschmittel, damit die Emulsion lange lebt.

Diese beiden Artikel ließen mich schon mal ein wenig zwiespaltig zurück. Irgendwie kann ich die Verwendung noch nicht ganz greifen. Ich werde mich aber damit noch näher beschäftigen und dann hoffen, etwas kreatives damit erschaffen zu können.
Somit zwei Artikel im Gesamtwert von knappen 13,--€, deren Zweck sich mir noch erschließen muss. – Aber nichts zu meckern 
J

3. Kaleidoskopkamera
Okay, hier handelt es sich absolut um ein Gimmick im Wert von einem Euro. Nichts, was man sich wohl kaufen würde – aber schaden tut sowas auch nicht. Hier war mir klar, dass die Box auch solche Gegenstände beinhalten wird. Stört nicht, wäre aber bei mir sinnvoller aufgehoben, wenn meine Kids noch im einstelligen Alter wären.

4. Schlüsselanhänger
Schlüsselanhänger kann man immer gebrauchen. In diesem Fall war er in einer kleinen Negativbox verpackt. Beides witzig und verwendbar.

5. Postkarte von Frank Kunert
Über die Postkarte gibt es absolut nichts zu meckern. Zum Einen gefällt mir das Bild und zum Anderen finde ich es gut, wenn man auf Fotografennamen aufmerksam gemacht wird.

6. DigitalPhoto
Eine Ausgabe der DigitalPhoto lag diesem Paket bei.
Ich bin dann mal froh gewesen, dass ich mein dazugehöriges Abo vor einiger Zeit gekündigt hatte. Somit kannte ich diese Ausgabe nicht und im Umkehrschluss: Somit nichts zu meckern.

7. Als letzter Posten in der Box nun das heiß von mir erwartete Buch.
Und genau da hat mich die Überraschungsbox in diesem Fall leider leider enttäuscht. Dies liegt aber am Geschmack des Lesers und ich hätte mich wirklich sehr über einen Bildband gefreut. Gerne auch ein lehrreiches Fotografiebuch. 
Aber musste es unbedingt ein Buch über „RECHT“ sein?
Okay, das Thema ist nicht unwichtig und das Buch sicherlich interessant. Wie man aber merkt, habe ich es mir noch nicht wirklich näher angeschaut, da ich mir dieses Thema höchstens im Falle einer gesonderten Notwendigkeit einverleibe. Schön, das Buch nun zu haben – dennoch hätte ich mich erheblich mehr über ein anderweitiges, lehrreiches Buch bzw. einen Bildband gefreut.
Ach ja, ich möchte ja nicht den vollen Namen verschweigen: Das Buch heißt „Recht am Bild“ und ist im dpunkt.verlag erschienen.

Alles in allem halte ich weiterhin die Idee einer fotografischen Überraschungsbox für innovativ und interessant. Die Liebe an dieser Box erkennt man spätestens beim Öffnen.
Gleichzeitig bin ich mir aber nicht sicher, ob ich auch demnächst wieder das Risiko eingehen werde oder möchte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Yens (Montag, 09 April 2018 09:55)

    Hallo Jürgen,
    ein aufschlussreicher Artikel. Auch ich schaue hin und wieder auf der Seite von kwerfeldein vorbei und hatte wie Du schon mal daran gedacht, mir so eine Überraschungsbox zu ordern. Deine leichte Enttäuschung, die ich beim Lesen Deiner Zeilen spüre, kann ich gut nachvollziehen. Auch ich hätte mich als großer Fan von Bildbänden mehr über ein solches gefreut, als über ein "trockenes" Buch über Bildrechte. Man kann kwerfeldein zwar überhaupt keinen Vorwurf machen, ein Überraschungspaket ist halt nun mal auch für weniger gute Überraschungen gut, aber ich werde mir wohl dann doch besser gezielt einen Bildband kaufen und auf den Überraschungseffekt der kwerbox verzichten.
    Beste Grüße Yens